11.11.2010
Rechnungslegung

BMF: Die Einführung der E-Bilanz wird um ein Jahr verschoben

Hintergrund

Für Unternehmen besteht bisher die Pflicht, für die nach dem 31.12.2010 beginnenden Wirtschaftsjahre die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung zusammen mit den Steuererklärungen elektronisch an die Finanzämter zu übermitteln. Allerdings hat die Anhörung im Bundesministerium am 11.10.2010 zum Entwurf eines BMF-Schreibens zur Taxonomie deutlich gemacht, dass die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für eine Umsetzung der in § 5b EStG vorgesehenen Pflichten noch nicht vollständig vorhanden sind.

Entwurf einer Verordnung

Das BMF hat nun entsprechend § 51 Abs. 4 Nr. 1c EStG den Entwurf einer Verordnung zur Festlegung eines späteren Anwendungszeitpunktes der Pflichten gemäß § 5b EStG veröffentlicht. Abweichend von § 52 Abs. 15a EStG sind die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung erstmals für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen, elektronisch zu übermitteln.
Der Bundesrat wird voraussichtlich am 17.12.2010 über die Verordnung entscheiden.

Betroffene Norm

§§ 5b Abs. 1, 51 Abs. 4 Nr. 1c, 52 Abs. 15a EStG

Fundstelle

BMF, Entwurf einer Verordnung zur Festlegung eines späteren Anwendungszeitpunktes der Verpflichtungen nach § 5b des Einkommensteuergesetzes 

Weitere Beiträge zur E-Bilanz

So werden Sie regelmäßig informiert:
Artikel teilen:
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.