27.10.2009
Rechnungslegung

Ausweis der von einem Kfz-Händler eingegangenen Verpflichtung zum Rückkauf von Kraftfahrzeugen

Der BFH hat mit Urteil vom 11.10.2007 ( IV R 52/04, BStBl. II 2009, S. 705; vgl. praxis-forum 2/2008) entschieden, dass eine beim Verkauf von Neuwagen eingegangene Rückkaufverpflichtung durch einen Kfz-Händler zu einem verbindlich festgesetzten Preis eine wirtschaftlich und rechtlich selbstständige Leistung darstellt, die losgelöst von dem etwa nachfolgenden Rückkaufgeschäft zu beurteilen ist. Daher hat der Händler für diese – mit Abschluss des Fahrzeugkaufvertrages übernommene – Verpflichtung eine Verbindlichkeit auszuweisen. 

Das BMF hat nun mit Schreiben vom 12.08.2009 (IV C 6 S 2137/09/10003, BStBl. I 2009, S. 890) erklärt, dass die Grundsätze dieser Entscheidung über den entschiedenen Einzelfall hinaus nicht anzuwenden sind. Der BFH übersehe, dass der Verpflichtung des Kfz-Händlers ein wirtschaftlicher Vorteil in Form des Anspruchs auf Rück-Übertragung der betroffenen Fahrzeuge gegenüberstehe. Eine Verbindlichkeit sei daher nicht auszuweisen. 

Das Finanzgericht Münster hat sich hingegen mit Urteil vom 25.08.2009 (9 K 4142/04 K, F) ausdrücklich dem genannten Urteil des BFH vom 11.10.2007 angeschlossen, da die Einwendungen der Finanzverwaltung nicht überzeugend seien. 

Der BFH hat hierzu mit Urteil vom 25.02.2011 (I R 83/09) entschieden - siehe ausführlicher in den Deloitte Tax-News.

So werden Sie regelmäßig informiert:
Artikel teilen:
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.