Zurück zur Übersicht
16.03.2017
Unternehmensrecht

Das Einwurf-Einschreiben der Deutsche Post AG erfüllt die formalen Anforderungen an die Zustellung mittels eingeschriebenen Briefes gem. § 21 GmbHG

BGH Urteil vom 27. September 2016 (Az.: II ZR 299/15)

 Einziehung eines GmbH-Anteils: Einwurf-Einschreiben erfüllt die formalen Anforderungen eines eingeschriebenen Briefes gem. § 21 GmbHG

 Mit seinem Urteil hat der BGH nun wichtige Aussagen zu bislang umstrittenen Fragen im Kaduzierungsverfahren getroffen und mittelbar auch Streitfragen zum Einwurf-Einschreiben geklärt. Damit hat die Entscheidung auch Auswirkungen auf andere Fälle, in denen das Gesetz die Übersendung per eingeschriebenem Brief verlangt.

Sachverhalt

 Die Parteien stritten um die Frage, ob die Kaduzierung (zwangsweiser Ausschluss aus der Gesellschaft gem. § 21 GmbHG) deshalb unwirksam war, weil die erneute Aufforderung zur Zahlung einer ausstehenden Einlage mittels Einwurf-Einschreibens der Deutschen Post AG statt mittels Übergabe-Einschreibens erklärt worden ist.

Begründung

 Der BGH hat entschieden, dass auch das Einwurf-Einschreiben die formalen Anforderungen an die Zustellung mittels „eingeschriebenen Briefs“ gem. § 21 GmbHG im Rahmen der erneuten Aufforderung zur Zahlung der Einlage erfüllt. Dabei stützte der BGH seine Entscheidung zum einen darauf, dass nach den derzeit geltenden AGB der Deutsche Post AG unter den Oberbegriff des Einschreibens sowohl das Übergabe-Einschreiben als auch das Einwurf-Einschreiben fielen. Zum anderen kam der BGH zu dem Schluss, dass die beiden Versendungsarten in Bezug auf Sinn und Zweck der Norm, nämlich der Zugangssicherung und der Sicherung der Beweisführung, gleichwertig seien. Auch sei der Beweiszweck bei der Verwendung des Einwurf-Einschreibens ebenfalls gewährleistet, denn bei der Vorlage des Einlieferungsbelegs zusammen mit der Reproduktion des Auslieferungsbelegs streite der Anscheinsbeweis dafür, dass die Zahlungsaufforderung in den Briefkasten eingelegt wurde und damit zugegangen ist. Damit wurde die dem Einwurf-Einschreiben zukommende Beweiskraft geklärt. Die Beweislast für den Zugang beim Gesellschafter trägt dabei weiterhin die Gesellschaft.

Praxishinweis

 Die aktuelle Entscheidung des BGH zum Einwurf-Einschreiben hat nicht nur Auswirkungen auf das Kaduzierungsverfahren, sondern auch auf andere Fälle, in denen das Gesetz die Übersendung per eingeschriebenem Brief verlangt. Sie bestätigt damit die herrschende Meinung, dass diese Form des Einschreibens auch für die Einberufung von Gesellschafter- oder Hauptversammlungen ausreichend ist. Auch hinsichtlich der Frage der Beweiskraft des Einwurf-Einschreibens bei der Zustellung von Kündigungen im Arbeitsrecht wird diese Entscheidung Bedeutung erlangen.

Zu beachten ist jedoch, dass es sich um ein Einwurf-Einschreiben der Deutschen Post AG gehandelt hat und damit nicht geklärt ist, ob auch die Versendung mittels eines privaten Kurierdienstes als ausreichend angesehen werden kann. Nach überwiegender Auffassung soll dies nur dann der Fall sein, wenn eine den Einschreiben der Deutschen Post AG gleichwertige Versendungsform genutzt wird.

Ihr Ansprechpartner

Sandra Laves
Director

slaves@deloitte.de
Tel.: 0511 30755-9525

Service Line: Corporate/M&A

So werden Sie regelmäßig informiert:
Artikel teilen:
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.