Meine Auswahl:

Steuern – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

06.11.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Ergänztes Einführungsschreiben zur Reisekostenreform 2014

Mit dem Ergänzungsschreiben zur Reisekostenreform 2014 wurden durch die Finanzverwaltung insbesondere Änderungen hinsichtlich der ersten Tätigkeitsstätte, Verpflegungsmehraufwendungen, der Kürzung von Verpflegungspauschalen bei Mahlzeitengestellung, Unterkunftskosten bei doppelter Haushaltsführung und Mahlzeiten mit amtlichen Sachbezug umgesetzt. Diese Verwaltungsregelungen werden nun teilweise geändert.

 

13.10.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Lohnsteuer-Änderungsrichtlinien 2015: Zustimmung Bundesrat

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 10.10.2014 dem bereits vom Bundeskabinett am 13.08.2014 verabschiedeten Entwurf der Lohnsteuer-Änderungsrichtlinien 2015 (LStÄR 2015) unverändert zugestimmt.

 

08.09.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Verbilligter Erwerb einer Beteiligung als Arbeitslohn

Wird eine Beteiligung im Hinblick auf eine spätere Beschäftigung als Geschäftsführer verbilligt erworben, ist der geldwerte Vorteil hieraus als Arbeitslohn zu berücksichtigen.

 

25.08.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Baden-Württemberg: Werbungskosten bei den geldwerten Vorteil übersteigendem Nutzungsentgelt für die Überlassung eines Firmenwagens

Die von einem Arbeitnehmer an den Arbeitgeber geleisteten Zuzahlungen für die Nutzung eines Firmenwagens, die über den (nach der Fahrtenbuchmethode) ermittelten geldwerten Vorteil aus der Kfz-Überlassung hinausgehen, sind als Werbungskosten abziehbar (entgegen BMF-Schreiben vom 19.04.2013, Tz. 4 und Urteil des FG Sachsen vom 05.02.2014).

 

24.07.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Rabatte Dritter kein Arbeitslohn

Rabatte und andere Vergünstigungen z.B. beim Abschluss von Versicherungsverträgen, die den Arbeitnehmern von dritter Seite gewährt werden, stellen grundsätzlich keinen Arbeitslohn dar, wenn sie zudem auch einem weiteren Personenkreis eingeräumt werden.

 

22.07.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Geldwerter Vorteil für die Gestellung eines Kraftfahrzeugs mit Fahrer

Mit Urteil vom 15.05.2013, VI R 44/11, hatte sich der BFH zur arbeitgeberseitigen Gestellung eines Fahrers geäußert. Das BMF hat die Grundsätze des BFH-Urteils vom 15.05.2013 mit Schreiben vom 15.07.2014 für allgemein anwendbar erklärt und sich zu – aus Vereinfachungsgründen erlaubten – Methoden der Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der Gestellung geäußert.

 

26.03.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach § 37b EStG

Betrieblich veranlasste Zuwendungen i.S. des § 37b EStG sind nur solche Zuwendungen, die durch den Betrieb des Steuerpflichtigen veranlasst sind.

 

13.02.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Maßgebliche Straßenverbindung für den Ansatz der Entfernungspauschale

Die kürzeste Straßenverbindung zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte eines Arbeitnehmers ist unabhängig davon festzustellen, ob der Arbeitnehmer sie wegen des tatsächlich benutzten Verkehrsmittels straßenverkehrsrechtlich nicht benutzen darf. Unerheblich ist auch, dass bei der Benutzung der kürzesten Strecke Straßenbenutzungsgebühren anfallen.

 

03.02.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BVerfG-Vorlage: Verfassungswidrigkeit der pauschalen Lohnsteuerpflicht des Arbeitsgebers für Sonderleistungen an Pensionskassen

Gegenwertzahlungen, die der Arbeitgeber bei Verlassen einer Versorgungseinrichtung leisten muss, unterliegen einer pauschalen Lohnsteuer (§ 40b EStG). Obwohl es sich hierbei um Lohneinkünfte der Arbeitnehmer handelt, bestimmt das Gesetz, dass der Arbeitgeber diese Steuer zu erbringen und endgültig zu tragen hat. Dies ist nach Auffassung des BFH nicht mit dem allgemeinen Gleichheitssatz vereinbar und es wird nun die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts eingeholt.

 

23.01.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Übernahme von Bußgeld führt zu Arbeitslohn

Übernimmt ein Arbeitgeber für Verstöße seines Mitarbeiters gegen die Rechtsordnung, auch wenn dies auf Weisungen des Arbeitgebers erfolgt, das verhängte Bußgeld, so liegt kein ganz überwiegendes eigenbetriebliches Interesse des Arbeitgebers vor. Der Vorteil für den Arbeitnehmer durch die Übernahme des Bußgeldes hat somit Arbeitslohncharakter. Mit dem Urteil ändert der BFH seine Auffassung zur Übernahme von Verwarnungsgeldern wegen Verletzung des Halteverbots.

 

17.01.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Auffassung der Finanzverwaltung zur Lohnsteuerpauschalierung gem. § 37b EStG teilweise kassiert

§ 37b EStG begründet keine neue Einkunftsart, es handelt sich vielmehr nur um eine besondere Form der Steuererhebung. Demnach können unter § 37b EStG nur solche Zuwendungen fallen, die dem Grunde nach einkommensteuerbar und einkommensteuerpflichtig sind. Zuwendungen, die im ganz überwiegend eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers liegen, und daher keinen lohnsteuerrechtlichen Vorteil darstellen, zählen somit genauswenig zur Bemessungsgrundlage des § 37b EStG wie Zuwendungen an nicht in Deutschland steuerpflichtige Ausländer.

 

16.01.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Niedersächsisches FG: Verfassungsmäßigkeit der 1%-Regelung

Mit Allgemeinverfügung vom 13.12.2013 (BStBl. I 2013, S. 1606) haben die obersten Finanzbehörden der Länder Einsprüche, die sich auf eine Verfassungswidrigkeit der sog. „1%-Regelung“ gestützt haben, zurückgewiesen. Gegen die Allgemeinverfügung vom 13.12.2013 könne Klage erhoben werden. Die Klage sei bei dem Finanzgericht zu erheben, in dessen Bezirk sich das Finanzamt befindet, das den von dieser Allgemeinverfügung betroffenen Verwaltungsakt erlassen hat. Die Frist zur Klageerhebung beträgt 1 Jahr und beginnt am Tag nach der Herausgabe des Bundessteuerblatts, in dem diese Allgemeinverfügung veröffentlicht wurde (31.12.2013).

 

16.01.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Bindungswirkung einer Lohnsteueranrufungsauskunft auch gegenüber Arbeitnehmer

Erteilt das Betriebsstättenfinanzamt dem Arbeitgeber eine Lohnsteueranrufungsauskunft, sind die Finanzbehörden im Rahmen des Lohnsteuerabzugsverfahrens an diese auch gegenüber dem Arbeitnehmer gebunden. Das Finanzamt kann daher die vom Arbeitgeber aufgrund einer (unrichtigen) Anrufungsauskunft nicht einbehaltene und abgeführte Lohnsteuer vom Arbeitnehmer nicht im Rahmen des Vorauszahlungsverfahrens nachfordern (Rechtsprechungsänderung). Das Veranlagungsverfahren bleibt davon unberührt.

 

14.01.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Auf einen Blick: Zahlen und Fakten zur Lohnsteuer und Sozialversicherung 2014 - Arbeitgeberrelevante Änderungen zum 1. Januar 2014

Das Jahr 2014 bringt wieder eine Vielzahl von Änderungen im Bereich der Lohnsteuer und des Sozialversicherungsrechtes mit sich. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen, die Sie für die laufenden Abrechnungen wissen müssen.

 

14.01.2014 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 2014

Das BMF hat die maßgeblichen Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für beruflich und betrieblich veranlasste Auslandsreisen ab 01.01.2014 bekannt gemacht. Anders als im Vorjahr gibt es keinen einheitlichen Trend zur Erhöhung.

 

22.11.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Zuschüsse zur freiwilligen Rentenversicherung als Arbeitslohn

Zuschüsse des Arbeitgebers für die freiwillige Weiterversicherung der Vorstandsmitglieder in deren Versorgungseinrichtungen stellen Arbeitslohn dar. Es handelt sich hierbei um Vorteile, die im überwiegenden Interesse des Arbeitnehmers gewährt werden, selbst wenn eine Anrechnung der Rentenzahlungen auf die betriebliche Altersversorgung erfolgt (entgegen BFH, Urteil vom 05.09.2006).

 

29.10.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: 1%-Regelung bei Überlassung mehrerer Fahrzeuge

Werden dem Arbeitnehmer mehrere Fahrzeuge zur privaten Nutzung überlassen und liegt kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch vor, ist der geldwerte Vorteil der Privatnutzung für jedes Fahrzeug nach der 1%-Regelung zu berechnen.

 

16.10.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Keine 44-Euro-Freigrenze bei Zukunftssicherungsleistungen

Auf Beiträge des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung des Arbeitnehmers ist die 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge nicht anzuwenden.

 

14.10.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Voraussetzungen für steuerpflichtigen Lohn bei Teilnahme an Betriebsveranstaltungen

Die Zuwendungen eines Arbeitgebers anlässlich einer Betriebsveranstaltung werden erst bei Überschreiten einer Freigrenze von 110 Euro pro Person als steuerpflichtiger Arbeitslohn qualifiziert. Dieser liegt entgegen der bisherigen Rechtsprechung nur dann vor, wenn die gewährten Leistungen unmittelbar vom Arbeitnehmer konsumiert werden können. Kosten für den äußeren Rahmen der Veranstaltung sind somit nicht zu berücksichtigen. Die so ermittelten Gesamtkosten einer Betriebsveranstaltung sind auf alle Teilnehmer zu verteilen, wobei der auf Begleitpersonen entfallende Aufwand entgegen der bisherigen BFH-Rechtsprechung in die Berechnung der Freigrenze nicht als eigener Vorteil des Arbeitnehmers einbezogen wird.

 

09.10.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Finales Einführungsschreiben für die Reisekostenreform 2014

Das BMF hat mit Datum 30.09.2013 das finale Einführungsschreiben zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 01.01.2014 und damit die Auslegung der gesetzlichen Neureglung durch die Finanzverwaltung veröffentlicht. Gegenüber dem Entwurfsschreiben gab es einige Klarstellungen und Änderungen.

 

20.09.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Leiharbeitnehmer regelmäßig auswärts tätig

Bei einem Leiharbeitnehmer liegt auch dann keine regelmäßige Arbeitsstätte vor, wenn er abweichend von den vertraglichen Grundlagen während seines gesamten Dienstverhältnisses ausschließlich am Betriebssitz eines Kunden des Arbeitgebers tätig wird. Auch in diesem Fall ist eine Auswärtstätigkeit anzunehmen. Die Aufwendungen für Fahrten an seinen Beschäftigungsort sind mit den tatsächlichen Kosten zu berücksichtigen.

 

27.08.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Verpflegungsmehraufwand für Leiharbeitnehmer

Leiharbeitnehmern steht Verpflegungsmehraufwand nur in den Grenzen der Dreimonatsfrist nach § 4 Absatz 5 Satz 1 Nr. 5 Satz 5 EStG zu. Insoweit gilt für Leiharbeitnehmer nichts anderes als für andere auswärts tätige Arbeitnehmer.

 

16.08.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Entwurf eines Einführungsschreibens für die Reisekostenreform 2014

Mit dem endgültig durch den Gesetzgeber verabschiedeten Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reiskostenrechts vom 20.02.2013 stehen verschiedene Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht ab 2014 an. Das BMF hat einen Entwurf für ein Einführungsschreiben und damit die Darlegung der Verwaltungsauffassung veröffentlicht.

 

13.08.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Endgültiges ELStAM-Anwendungsschreiben veröffentlicht

Das BMF hat das endgültige Schreiben zum erstmaligen Abruf der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) durch den Arbeitgeber und Anwendungsgrundsätze für den Einführungszeitraum 2013 veröffentlicht.

 

23.07.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: 1%-Regelung nur bei tatsächlich zur privaten Nutzung überlassenen Dienstwagen

Die Anwendung der 1%-Regelung setzt voraus, dass der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer tatsächlich einen Dienstwagen zur privaten Nutzung überlassen hat. Kann nicht festgestellt werden, ob eine Überlassung zur privaten Nutzung vorliegt, so kann dies nicht durch den Beweis des ersten Anscheins ersetzt werden. Es gibt keinen allgemeinen Erfahrungssatz, dass Fahrzeuge aus dem Fuhrpark des Arbeitgebers stets einem oder mehreren Arbeitnehmern zur privaten Nutzung zur Verfügung stehen und auch privat genutzt werden.

 

12.07.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Anwendung der 1%-Regelung auch bei fehlender privater Nutzung

Die unentgeltliche oder vergünstigte Überlassung eines Dienstwagens durch den Arbeitgeber an den Arbeitnehmer zu dessen Privatnutzung führt auch dann zu einem steuerpflichtigen Vorteil, wenn der Arbeitnehmer den Dienstwagen tatsächlich nicht privat nutzt. Eine Widerlegung der angenommenen Privatnutzung durch den Steuerpflichtigen ist zukünftig nicht mehr möglich (Änderung der Rechtsprechung).

 

12.07.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Feststellung der Privatnutzung zur Anwendung der 1%-Regelung

Über die Frage, ob dem Arbeitnehmer ein Dienstwagen zur privaten Nutzung überlassen ist, entscheidet das Finanzgericht unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls nach seiner gewonnen Überzeugung. Eine fehlende Feststellung der Privatnutzung kann auch nicht durch einen Anscheinsbeweis ersetzt werden.

 

28.06.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Münster: Kein Zufluss von Arbeitslohn bei Gesellschafter-Geschäftsführer durch Gutschriften auf Zeitwertkonto

Gutschriften von Arbeitszeit auf einem Zeitwertkonto führen auch bei GmbH-Geschäftsführern nicht zu Einnahmen, gleichgültig, ob die Geschäftsführer gleichzeitig beherrschende Gesellschafter oder Minderheitsgesellschafter sind.

 

11.06.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Gewährung von Zusatzleistungen und Zulässigkeit von Gehaltsumwandlungen

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat mit Schreiben vom 22.05.2013 abweichend von der BFH-Rechtsprechung zum Tatbestandsmerkmal zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn Stellung genommen.

 

17.05.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Dreimonatsfrist für Verpflegungsmehraufwandspauschale bei Auswärtstätigkeit verfassungsgemäß

Ein selbständiger Berater, der längerfristig im Betrieb eines Kunden auswärts tätig ist, kann Verpflegungsmehraufwendungen nur in den ersten drei Monaten geltend machen. Unerheblich ist es, wenn die Beratungsaufträge kurzfristig immer wieder neu erteilt werden. Die Dreimonatsfrist für Verpflegungsmehraufwendungen ist nicht verfassungswidrig, da sich der Steuerpflichtige auf die Verpflegungssituation am Beschäftigungsort einstellen und damit einen Mehraufwand minimieren oder sogar vermeiden kann.

 

08.05.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Lohnsteuerliche Behandlung vom Arbeitnehmer selbst getragener Aufwendungen bei der Überlassung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs

Nutzungsentgelte des Arbeitnehmers für die private Nutzung eines betrieblich überlassenen Kraftfahrzeugs mindern den Nutzungswert des überlassenen Kraftfahrzeugs.

 

15.04.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Ausweispflicht auf Lohnsteuerbescheinigung 2013

Aufzeichnungsfreiheit für steuerfrei gezahlte Verpflegungszuschüsse und Vergütungen doppelter Haushaltsführung auf der deutschen Lohnsteuerbescheinigung bleibt auch in 2013 bestehen.

 

02.04.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Hessisches FG: Eingeschränkte Verfügbarkeit über eine Wohnung begründet keinen steuerlichen Wohnsitz

Eine sog. Standby-Wohnung, die ohne uneingeschränkte Verfügungsmöglichkeit im ständigen zeitlichen Wechsel mit anderen Personen genutzt wird, begründet in der Regel keinen steuerlichen Wohnsitz. In einem solchen Fall mangelt es sowohl in räumlicher als auch in zeitlicher Hinsicht an einer uneingeschränkten Verfügungsmöglichkeit über die Wohnung.

 

11.03.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Verfassungsmäßigkeit der 1%-Regelung

Die 1%-Regelung mit Ansatz des Bruttoneuwagenlistenpreises ist verfassungsrechtlich unbedenklich, da der Steuerpflichtige die Wahl hat, den vom Arbeitgeber zugewandten Nutzungsvorteil auch nach der so genannten Fahrtenbuchmethode zu ermitteln und zu bewerten.

 

25.02.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Kosten einer Betriebsveranstaltung als Arbeitslohn

Kosten eines Arbeitgebers aus Anlass einer Betriebsveranstaltung sind bei Überschreiten einer Freigrenze in vollem Umfang als Arbeitslohn zu werten. Die Freigrenze beträgt auch im Jahr 2007 noch 110 Euro. Eine Anpassung der Freigrenze an die Geldentwertung ist nicht Aufgabe der Gerichte, sollte aber von der Finanzverwaltung in Erwägung gezogen werden. Bei der Ermittlung, ob die Freigrenze überschritten ist, sind die den Arbeitgeber treffenden Gesamtkosten der Veranstaltung zu gleichen Teilen den Teilnehmern zuzurechnen, sofern sie Lohncharakter haben und nicht individualisierbar sind.

 

01.02.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Zufluss von Aktienoptionsrechten für Arbeitnehmer bei Übertragung auf Dritten

Der Vorteil aus einem vom Arbeitgeber eingeräumten Aktienoptionsrecht fließt dem Arbeitnehmer zu, wenn der Arbeitnehmer das Recht ausübt oder anderweitig verwertet. Eine solche anderweitige Verwertung liegt insbesondere vor, wenn der Arbeitnehmer das Recht auf einen Dritten überträgt. Der Vorteil bemisst sich nach dem Wert des Rechts im Zeitpunkt der Verfügung darüber.

 

14.01.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen ab 2013

Das BMF hat im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder die maßgeblichen Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für beruflich und betrieblich veranlasste Auslandsreisen ab 01.01.2013 bekannt gemacht. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Pauschbeträge größtenteils angehoben worden.

 

14.01.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Lohnsteuerliche Behandlung von unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten der Arbeitnehmer ab 2013

Mahlzeiten, die arbeitstäglich unentgeltlich oder verbilligt an Arbeitnehmer abgeben werden, sind mit dem anteiligen amtlichen Sachbezugswert zu bewerten. Die ab Kalenderjahr 2013 festgesetzten Sachbezugswerte sind nun im Vergleich zum Vorjahr um 6 (Mittag-/Abendessen) bzw. 3 Cent (Frühstück) erhöht worden.

 

11.01.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Auf einen Blick: Zahlen und Fakten zur Lohnsteuer und Sozialversicherung 2013 - Arbeitgeberrelevante Änderungen zum 1. Januar 2013

Auch das Jahr 2013 bringt eine Vielzahl von Änderungen im Bereich der Lohnsteuer und des Sozialversicherungsrechtes mit sich. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen, die Sie für die laufenden Abrechnungen parat haben müssen.

 

11.01.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Niedersächsisches FG: Regelmäßige Arbeitsstätte bei befristeter Abordnung bzw. Versetzung an eine andere Arbeitsstelle

Die Tätigkeit an einer Arbeitsstelle, an die der Steuerpflichtige zwar befristet, aber für einen Zeitraum von 3 Jahren abgeordnet bzw. versetzt wird, kann nicht mehr nur als gelegentlich oder vorübergehend bezeichnet werden. Diese Arbeitsstelle ist damit eine regelmäßige Arbeitsstätte mit der Folge, dass Fahrtkosten zwischen der Wohnung und dieser Arbeitsstelle nur begrenzt als Werbungskosten abgezogen werden können.

 

07.01.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Kein Arbeitslohn bei Übertragung von Vorsorgekapital eines Grenzgängers zwischen schweizerischen Versorgungseinrichtungen

Wird Vorsorgekapital, das zugunsten eines Grenzgängers bei einer Versorgungseinrichtung durch als Arbeitslohn zu qualifizierende Arbeitgeberbeiträge gebildet wurde, von einer Versorgungseinrichtung auf eine andere Versorgungseinrichtung übertragen, ist diese Übertragung nicht erneut als Arbeitslohn anzusehen. Bei einer derartigen Übertragung kann es hinsichtlich möglicher übriger Einkunftstatbestände am Zufluss fehlen.

 

07.01.2013 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

OFD Frankfurt am Main: Keine Pauschalsteuer nach § 37b EStG mehr bei Aufmerksamkeiten an Kunden

Die für Arbeitnehmer für Sachbezüge unter 40 Euro geltende Vereinfachungsregelung soll auch für Zuwendungen des Steuerpflichtigen an Dritte gelten. Darüber hinaus werden verschiedene andere Punkte zur Pauschalbesteuerung nach § 37b EStG aus Sicht der Finanzverwaltung klargestellt.

 

30.11.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Arbeitslohn von dritter Seite

Arbeitslohn kann (ausnahmsweise) auch bei der Zuwendung eines Dritten anzunehmen sein, wenn diese im Zusammenhang mit dem Dienstverhältnis steht. Davon kann ausgegangen werden, wenn der Dritte anstelle des Arbeitgebers die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers entgilt, indem der Arbeitgeber etwa einen ihm zustehenden Vorteil im abgekürzten Weg an seine Mitarbeiter weitergibt. Arbeitslohn liegt in solchen Fällen nicht allein deshalb vor, weil der Arbeitgeber an der Verschaffung der Rabatte mitgewirkt hat. Dies gilt erst recht, wenn er von der Rabattgewährung nur Kenntnis hatte oder hätte haben müssen (entgegen BMF-Schreiben vom 27.09.1993, auf das sich das BMF-Schreiben vom 27.01.2004 bezieht).

 

09.11.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Arbeitnehmerrabatte bei Neufahrzeugen

Der Rabatt eines Arbeitgebers, der üblicherweise auch Dritten eingeräumt wird, führt beim Arbeitnehmer nicht zu steuerpflichtigem Arbeitslohn. Um feststellen zu können, ob die Rabattgewährung durch das Arbeitsverhältnis veranlasst ist, ist der gewährte Preis mit dem üblichen Endpreis am Abgabeort zu vergleichen. Der Endpreis ist der am Ende der Verkaufsverhandlungen als letztes Angebot stehende Preis; er umfasst auch Rabatte.

 

28.09.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Regelmäßige Arbeitsstätte bei längerfristigem Einsatz im Betrieb des Kunden

Die betriebliche Einrichtung des Kunden des Arbeitgebers kann unabhängig von der Dauer des Einsatzes nur dann regelmäßige Arbeitsstätte sein, wenn der Arbeitgeber dort über eine eigene Betriebsstätte verfügt.

 

03.08.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Offensichtlich verkehrsgünstigere Straßenverbindung

Im Rahmen der Bestimmung der kürzesten Straßenverbindung für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ist auch eine Fährverbindung einzubeziehen. Besonderheiten einer Fährverbindung wie Wartezeiten, technische Schwierigkeiten oder Auswirkungen der Witterungsbedingungen auf den Fährbetrieb können dazu führen, dass eine andere Straßenverbindung als offensichtlich verkehrsgünstiger anzusehen ist als die kürzeste Straßenverbindung.

 

19.07.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Berufliche Veranlassung der doppelten Haushaltsführung

Die Art der Lebensführung des Steuerpflichtigen am Beschäftigungsort ist einkommensteuerrechtlich im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung grundsätzlich unerheblich. Somit liegt eine berufliche Veranlassung auch dann vor, wenn der Steuerpflichtige den Zweithaushalt am Beschäftigungsort in einer Wohngemeinschaft einrichtet. Erst wenn sich der Mittelpunkt seiner Lebensinteressen an den Beschäftigungsort verlagert und die Wohnung dort zum Ort der eigentlichen Haushaltsführung wird, entfällt deren berufliche Veranlassung als Wohnung am Beschäftigungsort.

 

19.06.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG : Auch GmbH-(Gesellschafter)-Geschäftsführer können Zeitwertkonten errichten

Jüngste Urteile bestätigen, dass entgegen der Auffassung der Finanzbehörden Zeitwertkonten-Modellen die steuerrechtliche Anerkennung nicht grundsätzlich versagt werden darf, nur weil sie von Arbeitnehmern errichtet werden, die gleichzeitig auch Organe oder beherrschende Gesellschafter der Arbeitgeberin sind.

 

13.06.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Keine Übernachtungspauschalen für LKW-Fahrer

Ein LKW-Fahrer, der in der Schlafkabine seines LKW übernachtet, kann nicht die Pauschalen für Übernachtungen bei Auslandsdienstreisen ansetzen, da diese Pauschalen die tatsächlich angefallenen Aufwendungen beträchtlich überschreiten; ihre Anwendung würde zu einer offensichtlich unzutreffenden Besteuerung führen. Liegen Einzelnachweise nicht vor, sind die tatsächlichen Aufwendungen zu schätzen. Weder der LKW-Wechselplatz noch das Fahrzeug erfüllen bei LKW-Fahrern im Fernverkehr die Merkmale einer regelmäßigen Arbeitsstätte.

 

31.05.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Mindestanforderungen für ordnungsgemäßes Fahrtenbuch

Der BFH hält an seiner mittlerweile ständigen Rechtsprechung fest, dass ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch Datum, Ausgangs- und Endpunkt der Fahrt sowie den jeweils aufgesuchten Kunden oder Geschäftspartner oder den konkreten Gegenstand der dienstlichen Verrichtung ausweisen muss. Dem ist nicht entsprochen, wenn als Fahrtziele jeweils nur Straßennamen angegeben sind und diese Angaben erst mit nachträglich erstellten Auflistungen präzisiert werden.

 

16.05.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Regelmäßige Arbeitsstätte bei Outsourcing

In Outsourcing-Fällen verrichtet der Arbeitnehmer grundsätzlich ab dem Zeitpunkt der endgültigen Ausgliederung seine Tätigkeit nicht mehr in Einrichtungen seines Arbeitgebers, sondern in betrieblichen Einrichtungen eines Dritten. Er ist daher auch nicht mehr an einer regelmäßigen Arbeitsstätte, sondern auswärts tätig, vergleichbar mit bei Kunden ihres Arbeitgebers tätigen Arbeitnehmern.

 

15.05.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

OFD Rheinland und Münster: Bestimmung der regelmäßigen Arbeitsstätte bei Arbeitnehmern

Mit Verfügung vom 29.03.2012 gibt die OFD Münster ergänzende Erläuterungen zu den Regelungen des BMF-Schreibens vom 15.12.2011 hinsichtlich der Bestimmung der regelmäßigen Arbeitsstätte bei Arbeitnehmern.

 

27.04.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber

Das BMF hat mit Schreiben vom 13.04.2012 zu der Frage Stellung genommen, wann vom Arbeitgeber übernommene Studiengebühren nicht als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu qualifizieren sind.

 

24.04.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Private KFZ-Nutzung durch den Gesellschafter Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft

Das BMF hat zur Qualifizierung einer privaten KFZ-Gestellung an Gesellschafter-Geschäftsführer Stellung genommen.

 

11.04.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Werbungskosten bei Teilnahme an Auslandsgruppenreisen

Zur Klärung der beruflichen Veranlassung bei Teilnahme an einer Auslandsgruppenreise sind auch nach der Entscheidung des Großen Senats des BFH vom 21.09.2009 die früher entwickelten Abgrenzungsmerkmale weiter anzuwenden. Dies gilt auch, wenn der Steuerpflichtige mit der Teilnahme an der Reise eine allgemeine Verpflichtung zur beruflichen Fortbildung erfüllt oder die Reise von einem Fachverband angeboten wird.

 

10.04.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Mehraufwendungen für die Verpflegung bei mehreren Tätigkeitsstätten

Der BFH hat in zwei weiteren Urteilen seine geänderte Auffassung, wonach ein Arbeitnehmer nicht mehrere regelmäßige Arbeitsstätten nebeneinander innehaben kann, bestätigt.

 

10.04.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Aktuelle Fragestellungen im Zusammenhang mit der Anwendung von § 37b EStG

In den Blickpunkt der Lohnsteueraußenprüfungen rückt vermehrt auch die Ermittlung der pauschalen Einkommensteuer nach § 37b EStG. Zu im Rahmen dieser Betriebsprüfungen verstärkt diskutierten Fragen möchten wir Ihnen aktuelle Hinweise geben.

 

30.03.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Fahrtkosten im Rahmen eines Vollzeitstudiums/einer vollzeitigen Bildungsmaßnahme

Eine Hochschule (Universität) oder andere Bildungseinrichtung ist nicht als regelmäßige Arbeitsstätte anzusehen, auch wenn diese häufig über einen längeren Zeitraum hinweg zum Zwecke eines Vollzeitstudiums aufgesucht wird (Änderung der Rechtsprechung). Aufwendungen für Fahrten zu einer vollzeitig besuchten Bildungseinrichtung sind deshalb nicht mit der Entfernungspauschale, sondern in tatsächlicher Höhe (wie Dienstreisen) als Werbungskosten zu berücksichtigen.

 

26.03.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Sachsen-Anhalt: Unentgeltliche oder verbilligte Dienstwagengestellung mit Fahrer in der öffentlichen Verwaltung ist Arbeitslohn

Werden einem Arbeitnehmer im Rahmen seines Dienstverhältnisses unentgeltlich ein Fahrzeug sowie ein Fahrer für private Fahrten gestellt, sind diese Nutzungsvorteile gem. § 8 Abs. 2 Satz 3 EStG als Arbeitslohn zu erfassen.

 

29.02.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Anerkennung von Umzugskosten und Änderung der Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten

Das BMF hat zur steuerlichen Anerkennung von Umzugskosten nach R 9.9 Absatz 2 LStR 2011 sowie zur Höhe der maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen ab 01.01.2012 Stellung genommen.

 

13.01.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Keine Anwendung der 1%-Regelung bei ausschließlich Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Die Anwendung der 1%-Regelung setzt voraus, dass der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer tatsächlich einen Dienstwagen zur privaten Nutzung überlassen hat. Sie ist nicht anwendbar, wenn der Arbeitnehmer ein betriebliches Fahrzeug lediglich für betriebliche Zwecke sowie für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte nutzt.

 

13.01.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Auf einen Blick: Zahlen und Fakten zur Lohnsteuer und Sozialversicherung 2012 - Arbeitgeberrelevante Änderungen zum 1. Januar 2012

Auch das Jahr 2012 bringt eine Vielzahl von Änderungen im Bereich der Lohnsteuer und des Sozialversicherungsrechtes mit sich. Was sind die wichtigsten Änderungen, die Sie für die laufenden Abrechnungen parat haben müssen?

 

11.01.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten der Arbeitnehmer ab 2012

Das BMF hat zur lohnsteuerlichen Behandlung von unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten der Arbeitnehmer ab Kalenderjahr 2012 Stellung genommen.

 

10.01.2012 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG)

Versteckt in neuen Vorschriften das AÜG, die am 01.12.2011 in Kraft getreten sind, und die den Entleihern neue Pflichten zur Gleichbehandlung von Leiharbeitnehmern auferlegen, verbergen sich nunmehr neue lohnsteuerrechtliche Arbeitgeberpflichten insbesondere für Verleih- bzw. Zeitarbeitsunternehmen.

 

21.12.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Regelmäßige Arbeitsstätte bei mehreren Tätigkeitsstätten

Anwendung der BFH-Rechtsprechung zur regelmäßigen Arbeitsstätte in allen offenen Fällen. Ein Arbeitnehmer kann danach nicht mehr als eine regelmäßige Arbeitsstätte je Arbeitsverhältnis haben. Welche Kriterien für die Bestimmung dieser regelmäßigen Arbeitsstätte gelten, definiert das BMF in seinem Schreiben vom 15.12.2011.

 

24.11.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Niedersächsisches FG: Zur Frage der regelmäßigen Arbeitsstätte bei vierzehn Einsatzorten

Bei vierzehn Einsatzorten kann keine regelmäßige Arbeitsstätte des Arbeitnehmers mehr angenommen werden. Der Arbeitnehmer kann sich durch die anhaltend wechselnden Einsatzorte nicht auf eine Arbeitsstätte einstellen und so auf eine Minderung der Wegekosten hinwirken.

 

09.11.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Analoge Anwendung der Regelung des § 3b EStG auf Gefahrenzulagen?

Ist eine Ausdehnung der Regelung zur Steuerfreiheit von Zuschlägen für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit aus verfassungsrechtlicher Sicht auch auf andere Gefahrenzulagen möglich?

 

10.10.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Sachbezug durch verbilligte Überlassung von Wohnungen an Arbeitnehmer

In dem vorliegenden Urteil gibt der BFH zwei Merkmale an, unter deren Berücksichtigung zu prüfen ist, ob im Zusammenhang mit der Wohnraumvermietung an Arbeitnehmer ein Sachbezug entsteht oder nicht.

 

23.09.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Zuflusszeitpunkt verbilligter Arbeitnehmeraktien

Dem Arbeitnehmer fließt der geldwerte Vorteil in Form verbilligter Aktien in dem Zeitpunkt zu, in dem er die wirtschaftliche Verfügungsmacht über die Aktien erlangt. Ein solcher Zufluss liegt nicht vor, solange dem Arbeitnehmer eine Verfügung über die Aktien rechtlich unmöglich ist. Eine solche fehlende rechtliche Verfügungsmöglichkeit kann gegeben sein, wenn die Aktien weder handelbar, lieferbar noch beleihbar sind.

 

19.09.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Arbeitslohn im Zusammenhang mit der Veräußerung von GmbH-Anteilen

Werden Optionen auf den Erwerb von Aktien, die im Zusammenhang mit der Veräußerung von GmbH-Anteilen in einem Geschäftsführervertrag eingeräumt worden sind, ausgeübt, führt dies nicht zwingend zu Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit. Dies gilt zumindest dann, wenn eine vom Arbeitsverhältnis unabhängige und eigenständige Sonderrechtsbeziehung vorliegt. Dies ist der Fall, wenn dem Leistungsaustausch eine andere Erwerbsgrundlage als die der Nutzung der eigenen Arbeitskraft des Arbeitnehmers zugrunde liegt. Als eine solche Sonderrechtsbeziehung kommt insbesondere die Veräußerung eines Wirtschaftsgutes, z.B. die Veräußerung von Gesellschaftsanteilen, in Betracht. Zuwendungen auf Grund von derartigen Sonderrechtsbeziehungen stellen keinen Arbeitslohn dar.

 

29.08.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Ein Arbeitnehmer kann nur eine regelmäßige Arbeitsstätte innehaben

Der ortsgebundene Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit eines Arbeitnehmers kann nur an einem Ort liegen, selbst wenn der Arbeitnehmer fortdauernd und immer wieder verschiedene Betriebsstätten seines Arbeitgebers aufsucht. Der BFH hat seine bisherige Rechtsprechung geändert und damit einen Beitrag zur Vereinfachung des steuerlichen Reisekostenrechts geleistet.

 

27.07.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Steuerfreiheit von im Gesamtversicherungsbeitrag des Arbeitgebers an eine Pensionskasse enthaltenen Finanzierungsanteilen der Arbeitnehmer

Der BFH hatte darüber zu entscheiden, ob Finanzierungsanteile von Arbeitnehmern, die in dem Gesamtversicherungsbeitrag des Arbeitgebers an eine Pensionskasse enthalten sind, nach § 3 Nr. 63 EStG steuerfrei sind.

 

13.07.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Sind Beitragszahlungen des Arbeitgebers zu einer Gruppenkrankenversicherung steuerpflichtiger Arbeitslohn?

Der BFH hatte zu entscheiden, ob Beiträge des Arbeitgebers zu einer privaten Gruppenkrankenversicherung für polnische Saisonarbeitskräfte steuerpflichtigen Arbeitslohn darstellen. Des Weiteren hatte der BFH zu entscheiden, ob es sich um Bar- oder Sachlohn handelt.

 

07.06.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Bindungswirkung einer Anrufungsauskunft

Der Inhalt einer im Lohnsteuerabzugsverfahren dem Arbeitgeber erteilten Anrufungsauskunft bindet die Wohnsitzfinanzämter bei der Einkommensteuerveranlagung der Arbeitnehmer nicht.

 

29.04.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Zulässigkeit eines ergänzenden Haftungsbescheids nach Lohnsteueraußenprüfung

Der Erlass eines ergänzenden Haftungsbescheids ist zulässig, wenn die Erhöhung der dem ersten Haftungsbescheid zugrunde liegenden Lohnsteuerschuld auf neuen Tatsachen beruht. Diese können insbesondere im Rahmen einer Lohnsteueraußenprüfung festgestellt werden (Fortentwicklung der Rechtsprechung).

 

28.04.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Dienstwagenbesteuerung – Lohnsteuerliche Behandlung von Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Das Bundesfinanzministerium hat mit Schreiben vom 01.04.2011 zur lohnsteuerlichen Behandlung der Überlassung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs für Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte Stellung genommen.

 

26.04.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Düsseldorf: Freigrenze bei Betriebsveranstaltungen

Bei der Bemessung der Freigrenze für Betriebsveranstaltungen von 110,00 Euro je Arbeitnehmer sind alle Kosten einschließlich der Aufwendungen für den äußeren Rahmen zu summieren und durch die Anzahl der Teilnehmer zu teilen. Nehmen an der Veranstaltung allerdings tatsächlich weniger Arbeitnehmer teil als ursprünglich geplant, ist es in diesem Fall gerechtfertigt, auf den geplanten Teilnehmerkreis abzustellen.

 

15.04.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Keine Dreimonatsfrist bei Fahrtätigkeit

Die Dreimonatsfrist für den Abzug der Verpflegungspauschalen (§ 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 5 S. 5 EStG) findet bei einer Fahrtätigkeit keine Anwendung (Änderung der Rechtsprechung).

 

01.04.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Kein Zufluss von Arbeitslohn bei Gehaltsverzicht

Verzichtet ein Gesellschafter-Geschäftsführer gegenüber der Gesellschaft auf bestehende oder künftige Entgeltansprüche, so fließen ihm insoweit keine Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit zu. Dies gilt jedenfalls dann, wenn er dadurch eine tatsächliche Vermögenseinbuße erleidet.

 

25.03.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Umgekehrte Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung

Aufwendungen des am Familienwohnsitz lebenden Ehegatten für Besuchsreisen zur Wohnung des anderenorts berufstätigen Ehegatten sind keine Werbungskosten, wenn die Besuchsreisen privat veranlasst sind.

 

18.03.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

OFD Magdeburg: Belegschaftsrabatte, Waren mit Mängeln oder Schäden

Die OFD Magdeburg hat zur steuerlichen Behandlung von Belegschaftsrabatten und Waren mit Mängeln und Schäden beim Verkauf an die Belegschaft Stellung genommen.

 

18.03.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Bindungswirkung einer Anrufungsauskunft

Einer im Lohnsteuerabzugsverfahren dem Arbeitgeber erteilten Anrufungsauskunft kommt nur im Verhältnis zwischen dem Betriebsstätten-Finanzamt und dem Arbeitgeber Bindungswirkung zu. Die Anrufungsauskunft entfaltet dagegen keine Bindungswirkung für das zuständige Finanzamt im Rahmen des Einkommensteuer-Veranlagungsverfahrens des Arbeitnehmers.

 

18.03.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG München: Zuflusszeitpunkt von Arbeitslohn bei verdeckter Einlage eines Aktienoptionsrechts in eine KapGes

Einem Arbeitnehmer wurden i. R. d. Arbeitsverhältnisses Aktienoptionsrechte eingeräumt, die dieser im Weg einer verdeckten Einlage auf eine GmbH übertrug, an der er zu 100 % beteiligt war. Übt die GmbH die Optionsrechte in einem Folgejahr aus, so fließt der durch die Ausübung der Optionsrechte realisierte geldwerte Vorteil dem Arbeitnehmer erst in diesem Folgejahr zu. Unerheblich ist, mit welchem Wert die GmbH das Optionsrecht bewertet bzw. bilanziert hat.

 

11.03.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Erteilung und Aufhebung einer Anrufungsauskunft ist ein feststellender Verwaltungsakt

Mit Schreiben vom 18.02.2011 hat das Bundesfinanzministerium zu den rechtlichen Konsequenzen aus der Änderung der Rechtsprechung zum Charakter der Anrufungsauskunft Stellung genommen.

 

25.02.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Steuerfreiheit von pauschalen Zuschlägen für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit

Pauschale Zuschläge sind nicht nach § 3b EStG steuerfrei, wenn sie nicht als Abschlagszahlungen oder Vorschüsse auf Zuschläge für tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit gezahlt werden, sondern Teil einer einheitlichen Tätigkeitsvergütung sind.

 

18.02.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Werbungskostenabzug für Verzicht auf Darlehensforderung

Auch wenn ein Darlehen aus im Gesellschaftsverhältnis liegenden Gründen gewährt worden war, kann der spätere Verzicht darauf durch das zugleich bestehende Arbeitsverhältnis veranlasst sein. Der Darlehensverzicht führt dann insoweit zu Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, als die Darlehensforderung noch werthaltig ist.

 

11.02.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Tank- und Geschenkgutscheine mit Wertangabe können Sachbezug sein

Die Frage, ob Barlohn oder Sachbezug vorliegt, entscheidet sich nach dem Rechtsgrund des Zuflusses und nicht nach der Art und Weise der Erfüllung des Anspruchs. Für den BFH liegt immer dann Sachbezug vor, wenn der Arbeitnehmer lediglich die Sache selbst beanspruchen kann. Somit können auch Tankkarten, Tankgutscheine und Geschenkgutscheine mit Wertangabe Sachbezug sein. Eine Anwendung der 44 Euro-Freigrenze des § 8 Abs. 2 S. 9 EStG kommt in Betracht.

 

04.02.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Umrüstungskosten eines Dienstwagens nicht in 1 %-Regelung einzubeziehen

Der nachträgliche Einbau einer Flüssiggasanlage in einen zur Privatnutzung überlassenen Dienstwagen ist nicht als Sonderausstattung in die Bemessungsgrundlage für die 1 %-Regelung einzubeziehen. Eine Sonderausstattung liegt nur dann vor, wenn das Fahrzeug bereits werkseitig im Zeitpunkt der Erstzulassung damit ausgestattet ist. Mit der 1 %-Regelung werden sämtliche geldwerten Vorteile abgegolten, die sich aus der Möglichkeit einer privaten Nutzung des betrieblichen Fahrzeugs ergeben; unselbständige Ausstattungsmerkmale können nicht getrennt bewertet werden.

 

24.01.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Auf einen Blick: Zahlen und Fakten zur Lohnsteuer und Sozialversicherung in 2011

Auch das Jahr 2011 bringt eine Vielzahl von Änderungen im Bereich der Lohnsteuer und des Sozialversicherungsrechtes mit sich. Was sind die wichtigsten Änderungen, die Sie für die laufenden Abrechnungen parat haben müssen?

 

19.01.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Neue amtliche Sachbezugswerte für Mahlzeiten ab dem Jahr 2011

Das BMF hat die ab dem Jahr 2011 geltenden amtlichen Sachbezugswerte für Mahlzeiten mit Schreiben vom 21.12.2010 veröffentlicht.

 

17.01.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Lohnsteuerliche Behandlung von Frühstückskosten anlässlich einer Auswärtstätigkeit unter Berücksichtigung der neuen Lohnsteuerrichtlinien 2011

Im Zusammenhang mit der Reduzierung des Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsleistungen zum 01.01.2010 ist die lohnsteuerliche Behandlung von Frühstückskosten im Rahmen von Auswärtstätigkeiten ins Blickfeld gerückt. Dieser Beitrag fasst nochmals die Rechtsentwicklung des vergangenen Jahres zusammen und erläutert die Neuregelungen im Rahmen der Lohnsteuerrichtlinien 2011.

 

17.01.2011 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Lohnsteuerliche Behandlung von Mahlzeiten anlässlich einer Auswärtstätigkeit unter Berücksichtigung der neuen Lohnsteuerrichtlinien 2011

Die Finanzverwaltung hat die lohnsteuerliche Behandlung von Mahlzeiten bei Auswärtstätigkeiten im Rahmen der Lohnsteuerrichtlinien 2011 neu geregelt. Dieser Beitrag vermittelt einen Überblick über die neue Rechtslage im Vergleich zur bisher geltenden Regelung bei der lohnsteuerlichen Bewertung von Mahlzeiten.

 

23.12.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Dienstwagenbesteuerung – Zuschlag für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte nach tatsächlicher Benutzung

Der BFH hält daran fest, dass die 0,03%-Zuschlagsregelung nach § 8 Abs. 2 Satz 3 EStG einen Korrekturposten zum Werbungskostenabzug darstellt und daher nur insoweit zur Anwendung kommt, wie der Arbeitnehmer den Dienstwagen tatsächlich für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte benutzt hat.

 

18.11.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Gebührenverzicht zugunsten von Mitarbeitern eines Vertriebspartners ist kein Arbeitslohn

Es bestehen Zweifel, ob der Verzicht einer Bausparkasse auf Erhebung einer Abschlussgebühr bei Abschluss eines Bausparvertrages durch Arbeitnehmer von Partnerbanken, Kooperationspartnern und Genossenschaften etc. als Arbeitslohn zu qualifizieren ist. Gelangt das Finanzgericht im Rahmen einer verfahrensfehlerfreien Würdigung zu dem Ergebnis, dass berechtigte Zweifel bestehen, ist der BFH an diese Tatsachenfeststellung gebunden.

 

15.11.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Regelmäßige Arbeitsstätte bei Leiharbeitnehmern

Ein Leiharbeitnehmer verfügt typischerweise nicht über eine regelmäßige Arbeitsstätte.

 

12.11.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Düsseldorf: Einzelbewertung der Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Der geldwerte Vorteil aus der Nutzung des PKW für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ist für jede Einzelfahrt mit 0,002 % des Listenpreises für jeden Entfernungskilometer anzusetzen, wenn die tatsächlich durchgeführten monatlichen Fahrten sieben bis acht Fahrten pro Monat nicht überschreiten.

 

10.11.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG München: Streit um Fahrzeitersparnis bei der Entfernungspauschale

Anhängiges BFH-Verfahren: Rechtfertigt eine Fahrzeitersparnis von 5 Minuten bei der Ermittlung der anzusetzenden Entfernungspauschale den Ansatz der verkehrsgünstigeren längeren Straßenverbindung von 41 km statt der kürzesten Straßenverbindung von 33 km?

 

08.11.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Unentgeltliche Überlassung eines Dienstwagen und Sammelbeförderung

Der BFH hatte über die Frage zu entscheiden, in welchem Verhältnis die steuerfrei Sammelbeförderung und die Versteuerung eines geldwerten Vorteils für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte mit einem Firmenwagen zueinander stehen.

 

05.11.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Rechtsnatur der Anrufungsauskunft

Die Aufhebung (Rücknahme oder Widerruf) einer dem Arbeitgeber erteilten Anrufungsauskunft (§ 42e EStG) ist ein Verwaltungsakt, den die Finanzbehörde mit Wirkung für die Zukunft aufheben oder ändern kann. Die Finanzbehörde hat dabei ihre Ermessensentscheidung sachgerecht abzuwägen.

 

02.11.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Köln: Unternehmensinternes Outsourcing und regelmäßige Arbeitsstätte

Die Zuweisung eines Mitarbeiters zu einer Tochtergesellschaft ohne Änderung des Tätigkeitsorts führt nicht dazu, dass der Mitarbeiter die tatsächlichen Fahrtkosten zum Tätigkeitsort als Werbungskosten geltend machen kann.

 

28.10.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Arbeitslohnrückzahlung

Arbeitslohnrückzahlung ist nur bei Rückfluss von Gütern in Geld und Geldeswert gegeben.

 

08.10.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Berlin-Brandenburg: Ergänzung eines handschriftlichen Fahrtenbuches durch Computeraufzeichnungen

Ein handschriftlich, zeitnah und lückenlos geführtes Fahrtenbuch darf um ausführliche Computeraufzeichnungen ergänzt werden. Voraussetzung ist, dass eine nachträgliche Manipulation ausgeschlossen ist und die Angaben ohne unzumutbaren Aufwand überprüfbar sind. Die Finanzverwaltung muss daher nur den tatsächlich auf die Privatfahrten entfallenden Anteil der Fahrzeugkosten als Einkünfte berücksichtigen und darf den Nutzungsvorteil nicht nach der 1 %-Methode ermitteln.

 

21.09.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Geldwerter Vorteil aus der Veräußerung von Wandeldarlehen

Der Gewinn aus der Veräußerung eines Wandeldarlehens ist ein geldwerter Vorteil, soweit sich die bis dahin latent bestehende Möglichkeit zum verbilligten Aktienerwerb verwirklicht. Die Zurechnung des geldwerten Vorteils zu einem erst künftigen Dienstverhältnis bedarf aber der Feststellung eines eindeutigen Veranlassungszusammenhangs.

 

25.08.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Unklarheiten zur Bemessungsgrundlage des § 37b EStG

Auch knapp vier Jahre nach Einführung der Pauschalbesteuerung nach § 37b EStG bestehen zum Teil noch grundlegende Unklarheiten zum Anwendungsbereich der Vorschrift. In der Praxis tauchen vermehrt Fragen auf, oftmals im Rahmen von Lohnsteueraußenprüfungen, die zu Unsicherheiten bei der Anwendung des § 37b EStG führen.

 

23.08.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BVerfG: Einführung der Fünftel-Regelung für Entschädigungen teilweise verfassungswidrig

Die Kürzung der Entlastung von Entschädigungen für entgangene oder entgehende Einnahmen durch die so genannte Fünftel-Regelung in der Fassung des StEntlG 1999/2000/2002 ist zum Teil verfassungswidrig, weil sie gegen die verfassungsrechtlichen Grundsätze des Vertrauensschutzes verstößt.

 

28.07.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Steuerfreiheit von Pflichtbeiträgen in ein berufsständisches Versorgungswerk

Erhält ein zum Vorstand bestellter Arzt von seinem Arbeitgeber einen Zuschuss zu seinen Beiträgen an das Versorgungswerk, ist dieser nicht nach § 3 Nr.62 EStG steuerfrei.

 

27.07.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Niedersachen: Golfclubmitgliedschaft nicht im überwiegend betrieblichen Interesse des Arbeitgebers

Die von einer Steuerberatungsgesellschaft für seinen Geschäftsführer übernommenen Mitgliedsbeiträge für einen Golfclub sind grundsätzlich Arbeitslohn, auch wenn die Mitgliedschaft zur Anwerbung neuer Mandanten dienen soll.

 

27.07.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Düsseldorf: Bindungswirkung einer Anrufungsauskunft

Die Bindung einer Lohnsteuer-Anrufungsauskunft wirkt nur im Verhältnis zwischen dem Betriebsstätten-Finanzamt und dem Arbeitgeber.

 

22.07.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Bewertung unentgeltlich eingeräumter Genussrechte

Auf vom Arbeitgeber unentgeltlich eingeräumte Genussrechte findet die in § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG normierte Freigrenze von EUR 44 im Kalendermonat Anwendung. Die Bewertungsvorschrift des § 19a Abs. 2 Satz 2 EStG kommt dagegen nicht zum tragen.

 

22.07.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Berlin-Brandenburg: Steuerfreiheit von Vergütungen für Rufbereitschaftsdienste

Erhält ein Arzt für alle Stunden des sogenannten Rufbereitschaftsdienstes eine einheitliche Vergütung, scheidet eine Steuerfreiheit der Vergütung nach § 3 b EStG für Vergütungen, die auf an Sonn-, Feiertagen und Nachtstunden entfallen, aus.

 

28.06.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Düsseldorf: Gratisaktien als Arbeitslohn

Überlässt der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern unentgeltlich Aktien, führt dies zu Arbeitslohn, auch wenn ein eigenbetriebliches Interesse vorliegt. Arbeitslohncharakter lässt sich verneinen, wenn der Vorteil „ganz überwiegend“ im eigenbetrieblichen Interesse gewährt wurde.

 

28.06.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Niedersachsen: Mahlzeitengestellung im betrieblichen Interesse des Arbeitgebers

Das Finanzgericht Hannover hat entschieden, dass die Gewährung von Mahlzeiten an Arbeitnehmer eines Kindergartens keinen geldwerten Vorteil darstellt, wenn die Mahlzeiten während der Arbeit überwiegend betriebsfunktionalen Zielsetzungen dienen.

 

10.06.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Beiträge für Direktversicherung - Durchschnittsberechnung nur bei gemeinsamer Versicherung

Beiträge für eine Direktversicherung können nur in die Durchschnittsbesteuerung nach § 40b Abs. 2 S. 2 EStG einbezogen werden, wenn ein gemeinsamer Versicherungsvertrag vorliegt. Direktversicherungen, die bei einem neuen Arbeitgeber als Einzelversicherungen fortgeführt werden, erfüllen diese Voraussetzung nicht.

 

21.05.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Die Übernahme von Kurkosten durch den Arbeitgeber führt grundsätzlich zu Arbeitslohn

Übernimmt der Arbeitgeber die Kosten einer Kur des Arbeitnehmers, kommt eine Aufteilung in Arbeitslohn und eine nicht der Lohnsteuer unterliegende Zuwendung im betrieblichen Eigeninteresse nicht in Betracht.

 

20.05.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Rheinland-Pfalz: Verpflegungspauschale für Auswärtstätigkeit bei verschiedenen, in einem überschaubaren Stadtteil ansässigen Kunden des Arbeitgebers

Die Auswärtstätigkeiten eines EDV-Systemberaters bei verschiedenen Kunden an unterschiedlichen Einsatzstellen, die innerhalb eines überschaubaren Stadtteils liegen, sind als eine Beschäftigung an derselben Tätigkeitsstätte i. S. d. § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 5 S. 5 EStG zu qualifizieren. Dies hat zur Folge, dass die Gewährung von Verpflegungspauschalen auf die ersten 3 Monate beschränkt ist.

 

19.05.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Entscheidungen des Sozialversicherungsträgers entfalten im Besteuerungsverfahren Bindungswirkung

Entscheidungen des zuständigen Sozialversicherungsträgers über die Sozialversicherungspflicht eines Arbeitnehmers sind im Besteuerungserfahren zu beachten, soweit sie nicht offensichtlich rechtswidrig sind.

 

07.05.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Zuflusszeitpunkt von Arbeitslohn bei Gutschrift von Beteiligungskapital

Ist die wirtschaftliche Verfügungsmacht, über die als stille Mitarbeiterbeteiligung ohne Dispositionsbefugnis aufgrund von Liquiditätsschwierigkeiten des Arbeitgebers den Arbeitnehmern gewährten Beträge, bereits durch Gutschrift auf den Beteiligungskonten der Arbeitnehmer auf diese übergegangen?

 

28.04.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Hamburg: Management-Beteiligungsprogramm - liegt geldwerter Vorteil vor?

Wann ist im Rahmen eines Management-Beteiligungsprogramms ein geldwerter Vorteil i. S. d. § 19a EStG a.F. zugeflossen und zu welchem Wert? Bei der Beantwortung der Frage hat das FG Hamburg klargestellt, dass für die Bewertung der Vermögensbeteiligung in Form von Aktien, die nicht an einer deutschen Börse zum amtlichen Handel zugelassen sind, der gemeine Wert anzusetzen ist, der gemäß § 11 Abs. 2 BewG zu ermitteln ist.

 

27.04.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG Köln: Fahrten Wohnung – Arbeitsstätte mit Dienstwagen

Das FG Köln hat mit Urteil vom 22.10.2009 zur Ermittlung des geldwerten Vorteils für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Stellung genommen.

 

07.04.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Private Fahrzeugnutzung als Arbeitslohn oder verdeckte Gewinnausschüttung (vGA)

Die nachhaltige "vertragswidrige" private Nutzung eines betrieblichen PKW durch den anstellungsvertraglich gebundenen Gesellschafter-Geschäftsführer ist nicht stets als verdeckte Gewinnausschüttung zu beurteilen. Unterbindet die Kapitalgesellschaft die unbefugte Nutzung durch den Gesellschafter-Geschäftsführer nicht, kann dies sowohl durch das Beteiligungsverhältnis als auch durch das Arbeitsverhältnis veranlasst sein. Entscheidend für die Zuordnung ist eine Einzelfallbetrachtung.

 

26.03.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Übernahme von Steuerberatungskosten ist Arbeitslohn

Die Übernahme von Steuerberatungskosten für die Erstellung von Einkommensteuererklärungen der Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber führt bei Vorliegen einer Nettolohnvereinbarung zu Arbeitslohn.

 

25.03.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

OFD Münster: Ermittlung des geldwerten Vorteils beim Erwerb von Kraftfahrzeugen vom Arbeitgeber

Die OFD Münster hat mit Verfügung vom 26.02.2010 zur Ermittlung des geldwerten Vorteils beim Erwerb von Kraftfahrzeugen vom Arbeitgeber in der Automobilbranche Stellung genommen.

 

24.03.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

FG NS: Vertragswidrige Privatnutzung eines betrieblichen Pkws durch den Gesellschafter-Geschäftsführer

Vertragswidrige Privatnutzung des Pkw eines Gesellschafter-Geschäftsführers als verdeckte Gewinnausschüttung

 

12.03.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Umrechnung von Arbeitslohn in fremder Währung

Lohnzahlungen in ausländischer Währung sind bei Zufluss mit dem auf den Umrechnungszeitpunkt bezogenen Euro-Referenzkurs der EZB umzurechnen. Diese Kurse entsprechen den vom BMF veröffentlichten USt-Umrechnungskursen.

 

08.03.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Lohnsteuerliche Konsequenzen durch den ermäßigten Umsatzsteuersatz bei Übernachtungskosten

Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz regelt unter anderem, dass die Umsatzsteuer auf Hotelübernachtungen seit dem 01.01.2010 nur noch 7% beträgt. Das Frühstück unterliegt weiterhin dem Regelsteuersatz von 19%. Durch diese Gesetzesänderung kommt es für Arbeitnehmer, die viel beruflich unterwegs sind, und deren Arbeitgeber zu negativen lohnsteuerlichen Konsequenzen. Die Finanzverwaltung hat mit Erlass vom 05.03.2010 Stellung genommen und die lohnsteuerlichen Konsequenzen entschärft.

 

11.02.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BMF: Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer der Erdbeben-Katastrophe im Januar 2010 in Haiti

Durch das Erdbeben in Haiti sind beträchtliche Schäden entstanden. Das Bundesministerium der Finanzen hat Maßnahmen veröffentlicht, die zur Unterstützung der Opfer beitragen sollen. Hierzu zählen insbesondere verbesserte steuerliche Regelungen für Zuwendungen an geschädigte Geschäftspartner, für Arbeitslohnspenden sowie eine erweiterte Anwendung des vereinfachten Zuwendungsnachweises bei Spenden.

 

29.01.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Zuschüsse zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn

Entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung in R 3.33 Abs. 5 Satz 6 LStR kann ein (Fahrtkosten-) Zuschuss zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn auch unter Anrechnung auf andere freiwillige Sonderzah-lungen geleistet und die Lohnsteuer daher mit dem Pauschsteuersatz erhoben werden.

 

15.01.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Beschränkte Abziehbarkeit von Altersvorsorgeaufwendungen verfassungsgemäß

Die lediglich beschränkte Abziehbarkeit von Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung und für sonstige Vorsorgeaufwendungen ist verfassungsgemäß (AltEinkG). Die bis zum Jahr 2025 geltende Übergangsregelung wird nicht beanstandet. Ob eine unzulässige Doppelbesteuerung vorliege, werde erst in den Jahren geprüft, in denen die Renteneinnahmen zufließen.

 

11.01.2010 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Arbeitgeber i.S.d. § 8 Abs. 3 EStG

Für die Abgabe von Waren oder Dienstleistungen an Arbeitnehmer, die vom Arbeitgeber nicht überwiegend für den Bedarf seiner Arbeitnehmer hergestellt, vertrieben oder erbracht werden, kann unter bestimmten Umständen der Wert des Sachbezuges nach § 8 Abs. 3 EStG ermittelt werden.

 
 
 
 

27.11.2009 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Steueroptimierte Aufteilung einer Abfindung möglich

 

27.11.2009 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Lohnsteuerkarte 2010 – zum letzten Mal in Papierform

 

27.10.2009 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Tätigkeitsstätte beim Kunden des Arbeitgebers ist keine regelmäßige Arbeitsstätte

 

27.10.2009 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Zusammenballung von Einnahmen nach § 34 EStG

 
 
 

27.10.2009 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Der neue Versorgungsausgleich: Scheidung kann auch für den Arbeitgeber teuer werden

 

20.10.2009 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Vorteilsbewertung bei Jahreswagen

 

20.10.2009 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Keine ermäßigte Besteuerung einer Abfindung für Arbeitszeitreduzierung

 

20.10.2009 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

Bekanntgabe des Musters für die Lohnsteuerbescheinigung 2010

 
 
 

18.12.2006 – Arbeitnehmerbesteuerung/ Sozialversicherung

BFH: Rückwirkende Versteuerung von Abfindungszahlungen verfassungswidrig?

 
Nur Beiträge anzeigen mit Fokus:
Nur Beiträge anzeigen im Zeitraum:
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.